Themenwelt –  Essstörungen und Autismus

Corona
Appell an die Vernunft

Versammelt Euch online

und lasst Klopapier übrig

Warum vernünftiges Verhalten der einzige Weg ist,

diese Krise schnell zu beenden

Ich sitze auf meinem Balkon und kann den Lärm kaum ertragen, der seit drei Tagen nachmittags um 14 Uhr von dem kleinen Rasenplatz und dem Sandkasten unten im Hof zu mir raufhallt. Die spielenden Kinder auf der Wiese sind kein ungewöhnliches Szenario an sonnigen Frühlings- und Sommertagen.

Ungewöhnlich sind nur drei Dinge:
Erstens, es ist lauter als sonst. Ungünstig für diejenigen, die sich im Homeoffice konzentrieren müssen.
Dann die Uhrzeit. Normalerweise sitzen die Kids mittags über den Hausaufgaben, einige haben noch Schule oder Kita und der Rest ist anderweitig versorgt.
Und ganz besonders eigenartig sind die Umstände. Eigentlich ist doch Distanz das Gebot der Stunde. Denn wir haben eine Viruspandemie, die wir bewältigen müssen, mit der Betonung auf WIR.

Auch für mich ist diese Situation nicht gerade entspannend. Auch ich muss auf einiges und einige verzichten, muss meinen Alltag anders planen, meine Routinen sind weg und ich kann nicht mehr unüberlegt tun, wonach mir gerade ist. Sogar zu meinen Eltern halte ich Abstand, weil sie zur Hochrisikogruppe gehören. Der einzige Mensch, den ich noch umarme, ist mein bester Freund. Ich habe keine eigene Familie und niemand kann seelisch überleben, wenn wir wochenlang komplett auf direkte Nähe verzichten müssen. Aber genauso wird es kommen, wenn weiterhin ein großer Teil der Bevölkerung nach dem „Fuck it“ Prinzip lebt. Wenn Ihr das, was durch die Schließungen von Einrichtungen und die Aussetzung von Veranstaltungen abgewendet werden sollte, nun in die Wohnungen und auf die Grünflächen verlegt.

20 Personen um und in einem kleinen Sandkasten- was genau habt Ihr nicht verstanden?

Habt Ihr nicht kapiert, dass wir in Deutschland noch verdammt gut dran sind, im Vergleich zu den Ländern um uns rum?

Wir dürfen noch vor die Türe, ohne dass wir einer Armada von Polizisten in die Arme laufen, die uns zurück in unsere Wohnungen eskortiert.

Wir haben noch die Möglichkeit, bis nachmittags um 15 Uhr in einem Restaurant Mittag zu essen. Sogar das ist noch erlaubt!

Wir können einkaufen gehen, ohne Warteschlange vor dem Laden, weil nur noch fünf Leute gleichzeitig reindürfen.

Und hey, die Lieferungen von Klopapier sind gesichert. Also hört auf damit, das Zeug aus den Regalen zu reißen und Euch daheim die Bude zu tapezieren. Oder was macht ihr sonst damit?

Ja, ich weiß. Ich möchte mir nicht vorstellen, wie schwierig das ist, besonders den kleinen Kindern das Spielen mit ihren Spielkameraden zu verbieten oder es maximal einschränken zu müssen.
Aber die Chancen, dass diese Herausforderung nur kurzfristig gemeistert werden muss, stehen umso besser, wenn wir alle JETZT vernünftig sind und unsere Kontakte auf die wichtigsten Menschen beschränken und unsere Tätigkeiten auf das wichtigste Tun.

Also nochmal für alle!

Diese Maßnahmen sind notwendig, um die zu schützen, die an Corona sterben könnten. Das sind vor allem alte Menschen und solche, die bereits andere Erkrankungen haben. Egal welche.

Aber auch jüngere können schwerer erkranken und selbst bei denjenigen, die kaum Symptome spüren, könnten sich möglicherweise später Folgeschäden in den Lungen bemerkbar machen. Das sind die latest news. Wenn Ihr also nicht irgendwann alle drei Sekunden zum Asthma Spray greifen wollt, haltet jetzt Abstand.

Deutschland hat ein Gesundheitssystem, das kaum zu toppen ist. Trotzdem sind auch hier die Kapazitäten beschränkt, die der Beatmungsgeräte und Betten, vor allem aber die Energie der Ärzte und des Pflegepersonals. Dabei reden wir nicht nur von den Klinikärzten-, Pflegerinnen und Pflegern. Es geht auch nicht nur um die Corona Patienten. Die Versorgung ALLER muss sichergestellt bleiben, und zwar sowohl ambulant als auch stationär.

Genau das wird aber nicht mehr möglich sein, wenn Ihr auf die selten dämliche Idee kommt, Coronaparties feiern zu wollen und/oder Ihr ausgerechnet jetzt meint, es wäre der richtige Zeitpunkt zum Angrillen.

Wenn Kranke nicht mehr behandelt werden können, weil Arztpraxen schließen müssen, weil Ihr nicht sagt, dass ihr eventuell Corona haben könntet und/oder Ihr es nicht lassen könnt, unangemeldet mit Symptomen in den Praxen aufzulaufen, dann kann es sein, dass Ihr einen geliebten Angehörigen oder Freund verliert, nicht nur an Corona, sondern weil er oder sie einfach keine Therapien mehr bekommen kann.

Das ist verantwortungsloses und vermeidbares Verhalten. Das könnt Ihr nicht wollen, oder?

Thema Ausgangssperre:

Habt Ihr die Bilder gesehen aus Italien? Oder aus Teilen der USA? Dort steht das Militär auf der Straße und buchtet Leute ein, die mal kurz zum Rauchen ums Eck gehen wollen. Die Politik in diesen Ländern vertraut ihren Mitbürgern nicht und macht Distanz zum Zwang. Hier bei uns dagegen bekommen wir gerade einen Vertrauensvorschuss. Es liegt an uns, zu beweisen, dass wir ihn verdient haben. Dass wir selbstverantwortlich und verantwortungsvoll anderen gegenüber handeln können und es auch tun. Wenn wir ausgerechnet jetzt trotzig werden und uns gegen jede Vernunft stemmen, haben wir morgen oder übermorgen Verhältnisse, wie überall um uns rum. Shutdown. Schlafende Städte und die einzigen, die noch auf der Straße sein werden, werden Bundespolizisten sein.

Ich bin gerade mehr auf social media als sonst und lese überall, wie sehr Euch die Situation auf die Seelen schlägt. Gerade diejenigen, die psychisch angeschlagen sind, haben mehr Angst vor Ausgangssperre als vor Corona- und trotzdem verhalten sich viele von Euch genauso, dass Eure größte Angst zur Wahrheit werden wird.

Es ist wichtig, die Situation, die wir jetzt haben, einzufangen und aus allen nur erdenklichen Gründen dafür zu sorgen, dass sie so kurz wie möglich andauert. Das geht nur, wenn alle mit im Boot sind. Ich bin sicher, wenn wir jetzt zusammenstehen und diese Herausforderungen schaffen, wird sich vieles positiv öffnen, das ohne Corona niemals möglich gewesen wäre.

Also reißt Euch zusammen!